Freiwillige Feuerwehr Brackel

TH_Y, Verkehrsunfall BAB7TH_Y, Verkehrsunfall BAB7
FEU, Großbrand in BrackelFEU, Großbrand in Brackel
TH_Y, Verkehrsunfall BAB7TH_Y, Verkehrsunfall BAB7
TH_Y, Verkehrsunfall BAB7TH_Y, Verkehrsunfall BAB7
TH_Y, Verkehrsunfall BAB7TH_Y, Verkehrsunfall BAB7
FEU, Großbrand in QuarrendorfFEU, Großbrand in Quarrendorf
FEU Kfz, PKW Brand BAB7FEU Kfz, PKW Brand BAB7
FEU, LKW Brand BAB7FEU, LKW Brand BAB7
TH, Öl auf StraßeTH, Öl auf Straße
FEU, Großbrand in HanstedtFEU, Großbrand in Hanstedt
Letzte Einsätze
32 - FK2 - Brennen mehrere PKW
26.05.2022Feuer PKW/Motorrad

Mehrere brennende PKWs erforderten an Christi Himmelfahrt den Einsatz mehrerer Feuerwehren … weiterlesen »

30 - FW1 - Brennt Osterfeuer
16.04.2022Feuer klein

In den Morgenstunden des Ostersamstag brannte das Osterfeuer in Marxen vorzeitig.

weiterlesen »
29 - TH1 - Baum auf Straße
26.03.2022Technische Hilfeleistung

Zu einem auf der Straße "Vor dem Haßel" liegenden Baum wurde … weiterlesen »

Notruf
Polizei 110
Feuerwehr 112
Rettungsdienst 112
Partner der Feuerwehr
Koch - Partner der Feuerwehr
» Einsätze » Einsätze 2015

Feuer, brennt Wohnhaus

26.03.2015 Feuer mittel

Zu einem Schornsteinbrand wurden am Donnerstagnachmittag die Feuerwehren aus Marxen und Brackel, sowie der Einsatzleitwagen aus Hanstedt alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte schlugen etwa 1,5 m hohe Flammen aus dem Schornstein. Nach einer ersten Lageerkundung durch einen unter Atemschutz vorgehenden Trupp, wurde zur weiteren Verstärkung das Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Hanstedt nachgefordert. Durch den Einsatz eines Pulverlöschers, das Reinigen des Schornsteins sowie das Entfernen der Glut konnte eine Reduzierung der rund um den Schornstein vorherrschenden sehr hohen Temperaturen erreicht werden. Die Messergebnisse der steten Kontrolle mit mehreren Wärmebildkameras im Inneren und an der Außenhaut des Daches erforderte zum Abführen der gestauten Hitze das partielle Öffnen des Daches und einiger Leichtbauwände. Wegen der starken Staub und Rauchentwicklung konnten die Feuerwehrleute nur unter Atemschutz vorgehen. Als Maßnahme zur weiteren Schadensminimierung wurde ein Rauchverschluss eingesetzt. Ein zur Einsatzstelle beorderter Schornsteinfeger überprüfte die Anlage und legte diese wegen erheblicher Risse sofort still. Verletzt wurde niemand.

Bericht: Michele Quattropani
Fotos: Oliver Wurth

« Übersicht Einsätze 2015