Freiwillige Feuerwehr Brackel

TH_Y, Verkehrsunfall BAB7TH_Y, Verkehrsunfall BAB7
FEU, Großbrand in BrackelFEU, Großbrand in Brackel
TH_Y, Verkehrsunfall BAB7TH_Y, Verkehrsunfall BAB7
TH_Y, Verkehrsunfall BAB7TH_Y, Verkehrsunfall BAB7
TH_Y, Verkehrsunfall BAB7TH_Y, Verkehrsunfall BAB7
FEU, Großbrand in QuarrendorfFEU, Großbrand in Quarrendorf
FEU Kfz, PKW Brand BAB7FEU Kfz, PKW Brand BAB7
FEU, LKW Brand BAB7FEU, LKW Brand BAB7
TH, Öl auf StraßeTH, Öl auf Straße
FEU, Großbrand in HanstedtFEU, Großbrand in Hanstedt
Letzte Einsätze
16 - FW1 - Unklare Rauchentwicklung
23.08.2020Feuer Wald
14 - FW1 - Unklare Rauchentwicklung
22.08.2020Feuer Wald
15 - TH1 - Patientenversorgung
22.08.2020Sonstige Einsätze
Notruf
Polizei 110
Feuerwehr 112
Rettungsdienst 112
Partner der Feuerwehr
Koch - Partner der Feuerwehr
» Einsätze » Einsätze 2009

Feuer - brennt Scheune

06.01.2009 Feuer groß

Zu einem großen Scheunenbrand in Brackel kam es in den Mittagstunden des Dienstag, den 6.Januar, gegen 12.00 Uhr.

In der Brackeler Bahnhofsstraße stand eine Scheune mit Pferdeställen in Vollbrand. Die erst alarmierten Feuerwehren aus Brackel, Marxen und Hanstedt trafen innerhalb weniger Minuten an der Einsatzstelle ein und ließen zusätzlich die Freiwilligen Feuerwehren aus Thieshope, Tangendorf, Quarrendorf sowie aus Holtorfsloh nachalarmieren. Zur weiteren Unterstützung wurden dann noch die beiden Freiwilligen Feuerwehren aus Asendorf und Dierkshausen sowie der ELW 2 des Landkreises Harburg aus Ashausen dazu alarmiert.
Das Feuer, das innerhalb weniger Minuten die Scheune komplett in Flammen hüllte, drohte, auf zwei dicht daneben stehende Wohnhäuser überzugreifen. Durch zwei so genannte Riegel zu den Häusern gelang es, das Feuer auf die Scheune zu begrenzen. Acht Pferde und fünf Hunde konnten durch die Besitzerin sowie Brackeler Feuerwehrleute aus dem hinteren Bereich der Scheune und Unterständen sowie die Hunde aus einem Wohnwagen befreien. Eine Katze konnte hingegen nur noch Tot aus der brennenden Scheune geborgen werden.
Ein herbeigerufener Rettungswagen musste eine junge Frau, die einen schweren Schock erlitt, ins Krankenhaus bringen.
Zum Einsatz kamen drei C-, zwei B- und ein D- Strahlrohr sowie ein Wasserwerfer. 16 Feuerwehrleute mussten unter schwerem Atemschutzgerät vorgehen. Für die Wasserversorgung wurde neben zwei nahe gelegenen Unterflurhydranten auch eine mehrere hundert Meter lange B- Leitung aus dem Regenrückhaltebecken im Brackeler Haßel aufgebaut. Insgesamt waren 105 Feuerwehrleute mit 14 Fahrzeugen an der Einsatzstelle.
Erschwert wurden die umfangreichen Löscharbeiten durch die Minusgrade die rund um die Einsatzstelle die Flächen zu Rutschbahnen verwandelten. Die Arbeiten an der Einsatzstelle konnten erst nach den langen Nachlöscharbeiten gegen 19.30 Uhr durch die Freiwillige Feuerwehr Brackel beendet werden.


« Übersicht Einsätze 2009