Freiwillige Feuerwehr Brackel

TH_Y, Verkehrsunfall BAB7TH_Y, Verkehrsunfall BAB7
FEU, Großbrand in BrackelFEU, Großbrand in Brackel
TH_Y, Verkehrsunfall BAB7TH_Y, Verkehrsunfall BAB7
TH_Y, Verkehrsunfall BAB7TH_Y, Verkehrsunfall BAB7
TH_Y, Verkehrsunfall BAB7TH_Y, Verkehrsunfall BAB7
FEU, Großbrand in QuarrendorfFEU, Großbrand in Quarrendorf
FEU Kfz, PKW Brand BAB7FEU Kfz, PKW Brand BAB7
FEU, LKW Brand BAB7FEU, LKW Brand BAB7
TH, Öl auf StraßeTH, Öl auf Straße
FEU, Großbrand in HanstedtFEU, Großbrand in Hanstedt
Letzte Einsätze
16 - FW1 - Unklare Rauchentwicklung
23.08.2020Feuer Wald
14 - FW1 - Unklare Rauchentwicklung
22.08.2020Feuer Wald
15 - TH1 - Patientenversorgung
22.08.2020Sonstige Einsätze
Notruf
Polizei 110
Feuerwehr 112
Rettungsdienst 112
Partner der Feuerwehr
Koch - Partner der Feuerwehr
» Einsätze » Einsätze 2009

THY, Verkehrsunfall

18.08.2009 Person klemmt THY

Zu einem schweren Unfall kam es am Dienstagnachmittag, den 18.08.2009, gegen 15.40 Uhr in Brackel, auf der Schmalenfelder Straße, am Ortsausgang in Richtung Schmalenfelde. Ein Schulbus mit drei behinderten Kindern sowie zwei Frauen besetzt, prallte ungebremst gegen eine Birke und wurde anschließend auf einen Stoppelfeldacker geschleudert. Zuvor war die 60jährige Fahrerin nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und durch einen kleinen Graben gefahren. Durch den Aufprall wurde die Fahrerin sehr massiv in ihrem Fahrzeug eingeklemmt. Ersthelfer kümmerten sich um die Beifahrerin sowie um die drei Kinder und holten diese aus dem Fahrzeug. Alle trugen Verletzungen davon und wurden in die umliegenden Krankenhäuser gebracht.

Für die alarmierten Feuerwehrleute aus Brackel und Jesteburg gestaltete sich die Rettung der Fahrerin sehr schwierig. Das Armaturenbrett des Busses war sehr stark in den Innenraum gedrückt worden und lag auf dem Unterkörper der Frau. Mit Hilfe des Hydraulischen Rettungsgerätes gelang es, die Frau nach rund einer Stunde aus dem Fahrzeug zu befreien. Sie kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus nach Harburg. Es wird nun von der Polizei versucht, die Unfallursache zu ermitteln. Wie hoch der Schaden ist, ist der Feuerwehr nicht bekannt. Neben den beiden Feuerwehren aus Brackel und Jesteburg waren auch vier Rettungswagen, ein Notarzt sowie drei Fahrzeuge der Polizei mit sechs Beamten vor Ort.


« Übersicht Einsätze 2009