Freiwillige Feuerwehr Brackel

TH_Y, Verkehrsunfall BAB7TH_Y, Verkehrsunfall BAB7
FEU, Großbrand in BrackelFEU, Großbrand in Brackel
TH_Y, Verkehrsunfall BAB7TH_Y, Verkehrsunfall BAB7
TH_Y, Verkehrsunfall BAB7TH_Y, Verkehrsunfall BAB7
TH_Y, Verkehrsunfall BAB7TH_Y, Verkehrsunfall BAB7
FEU, Großbrand in QuarrendorfFEU, Großbrand in Quarrendorf
FEU Kfz, PKW Brand BAB7FEU Kfz, PKW Brand BAB7
FEU, LKW Brand BAB7FEU, LKW Brand BAB7
TH, Öl auf StraßeTH, Öl auf Straße
FEU, Großbrand in HanstedtFEU, Großbrand in Hanstedt
Letzte Einsätze
26 - FK1 - Brennt PKW
18.09.2021Feuer PKW/Motorrad

Zu einem gemeldeten PKW Brand mussten am Samstagnachmittag die Freiwillige Feuerwehr … weiterlesen »

25 - THY - Verkehrsunfall
26.08.2021Person klemmt THY

Am Donnerstagabend gegen 21:00 Uhr mussten die Feuerwehren aus Hanstedt, Quarrendorf … weiterlesen »

24 - TH1 - Droht zu fallen Baum
11.08.2021Technische Hilfeleistung
Notruf
Polizei 110
Feuerwehr 112
Rettungsdienst 112
Partner der Feuerwehr
Koch - Partner der Feuerwehr
» Einsätze » Einsätze 2010

Feuer - brennt Wohnhaus

11.06.2010 Feuer groß

Aus bisher ungeklärten Gründen geriet am Freitag vormittag gegen 10:45 Uhr eine Wohnung in einem Vierfamilienhaus im Tangendorfer Aueweg in Brand. Da nicht klar war, ob sich noch Personen in der Wohnung aufhalten würden, wurden die Feuerwehren aus Tangendorf und Brackel mit dem Stichwort \“Feuer, Menschenleben in Gefahr!\” alarmiert.

Beim Eintreffen der ersten Kräfte schlugen bereits offene Flammen aus den Fenstern und dem First einer im Obergeschoss des Gebäudes gelegenen Wohnung. Ortsbrandmeister Jörn Petersen leitete umgehend einenumfassenden Löschangriff ein und ließ weitere Wehren zur Unterstützung insbesondere der Atemschutzträger nachalarmieren.

Zum Einsatz kamen im Verlauf des Einsatzes die Wehren aus Toppenstedt, Garstedt, Salzhausen, Pattensen (Stadt Winsen), Wulfsen, Garlstorf sowie die Drehleiter aus der Kreisstadt Winsen.

Ingesamt waren über 100 Feuerwehrleute im Einsatz, beobachtet von Kreisbrandmeister Dieter Reymers und dem stellvertretenden Abschnittsleiter Norbert Petersen.
Gleich drei Zweiertrupps unter umluftunabhängigen Atemschutzgeräten gingen zur Personenrettung und Brandbekämpfung in das Gebäude vor.

Glücklicherweise stellte sich schnell heraus, dass sich keine Personen mehr im Gebäude aufhielten, sodass sich die Einsatzkräfte voll auf die Brandbekämpfung konzentrieren konnten.

Nach kurzer Zeit war das Feuer unter Kontrolle und die umfangreichen Nachlöscharbeiten konnten beginnen. Probleme bereitete den Einsatzkräften hierbei die aus Blechtafeln bestehende Dacheindeckung. Mittels Einreisshaken gelang es zunächst nicht, die ausgeglühten Bleche vom Dach zu ziehen.
Im Inneren des Hauses wurde mit der Wärmebildkamera nach versteckten Brandnestern gesucht und diese umgehend abgelöscht.

Die Nachlöscharbeiten dauern zur Zeit noch an. Die Ermittlungen zur Brandursache hat die Polizei übernommen.