Freiwillige Feuerwehr Brackel

TH_Y, Verkehrsunfall BAB7TH_Y, Verkehrsunfall BAB7
FEU, Großbrand in BrackelFEU, Großbrand in Brackel
TH_Y, Verkehrsunfall BAB7TH_Y, Verkehrsunfall BAB7
TH_Y, Verkehrsunfall BAB7TH_Y, Verkehrsunfall BAB7
TH_Y, Verkehrsunfall BAB7TH_Y, Verkehrsunfall BAB7
FEU, Großbrand in QuarrendorfFEU, Großbrand in Quarrendorf
FEU Kfz, PKW Brand BAB7FEU Kfz, PKW Brand BAB7
FEU, LKW Brand BAB7FEU, LKW Brand BAB7
TH, Öl auf StraßeTH, Öl auf Straße
FEU, Großbrand in HanstedtFEU, Großbrand in Hanstedt
Letzte Einsätze
26 - FK1 - Brennt PKW
18.09.2021Feuer PKW/Motorrad

Zu einem gemeldeten PKW Brand mussten am Samstagnachmittag die Freiwillige Feuerwehr … weiterlesen »

25 - THY - Verkehrsunfall
26.08.2021Person klemmt THY

Am Donnerstagabend gegen 21:00 Uhr mussten die Feuerwehren aus Hanstedt, Quarrendorf … weiterlesen »

24 - TH1 - Droht zu fallen Baum
11.08.2021Technische Hilfeleistung
Notruf
Polizei 110
Feuerwehr 112
Rettungsdienst 112
Partner der Feuerwehr
Koch - Partner der Feuerwehr
» Einsätze » Einsätze 2010

Feuer - brennen Rundballen an Gebäude

11.12.2010 Feuer mittel

Durch einen Großeinsatz der Feuerwehr der Samtgemeinde Hanstedt gelang es in der Nacht von Samstag, den 11.12. auf Sonntag, den 12.12.2010, einen Großbrand zu verhindern.

Gegen 23.41 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Brackel und der Einsatzleitwagen aus Hanstedt zu einem Feuer in die Brackeler Hauptstraße alarmiert. Autofahrer hatten das Feuer unter dem Vordach einer Scheune entdeckt und sofort die Notrufnummer 112 angerufen. Als wenige Minuten später die ersten Feuerwehrleute eintrafen standen mehrere Rundballen sowie ein Trecker lichterloh in Flammen. Das Feuer hatte sich innerhalb kürzester Zeit so weit ausgedehnt, daß die Flammen schon zu beiden Seiten des Scheunenvordaches herausschlugen und im Begriff waren auf die gesamte Scheune überzugreifen. Mit Hilfe der sofort nachalarmierten Freiwilligen Feuerwehren aus Thieshope, Quarrendorf und Hanstedt gelang es das Feuer schnell unter Kontrolle zu bringen. Während des massiven Löschangriffes im vorderen Scheunenbereich gelang es Feuerwehrleute, vier junge Kälber aus den unmittelbaren und völlig verqualmten Brandbereich der Scheune zu befreien und sie durch den hinteren Teil des Scheunen- und Stalltraktes in einen bereitstehenden Viehlastwagen zu bringen.
Weitere 23 Rinder und Fersen konnten in ihren Ställen verbleiben, nachdem feststand, daß das Feuer an der Scheunenwand gestoppt werden konnte und sich glücklicherweise nur geringe Mengen Stroh sowie andere brennbare Materialien auf dem Boden der Scheune befanden.
Der in dem gesamten Gebäudetrakt befindliche beißende Qualm wurde mit Hilfe von zwei Druckbelüftern hinausgepustet. Insgesamt waren neun Feuerwehrleute unter schweren Atemschutz mit vier C-Strahlrohren und einer Wärmebildkamera im Einsatz.
Um die brennenden Strohballen sowie alle Glutnester unter dem Scheunendach endgültig ablöschen zu können, wurde mit Hilfe eines Großen Treckers der ausgebrannte Trecker von der Scheune weggezogen. Anschließend gelang es mit Hilfe des Treckers auch die noch stark qualmenden Rundballen unter dem Vordach hervorzuholen und auf der Hauptstraße zu bringen um sie hier endgültig ablöschen zu können.
Wodurch das Feuer ausbrach und wie hoch der entstandene Schaden ist, versucht nun die Polizei zu ermitteln.
Insgesamt waren die vier Freiwilligen Feuerwehren mit neun Fahrzeugen und 79 Feuerwehrleuten im Einsatz.


« Übersicht Einsätze 2010