Freiwillige Feuerwehr Brackel

TH_Y, Verkehrsunfall BAB7TH_Y, Verkehrsunfall BAB7
FEU, Großbrand in BrackelFEU, Großbrand in Brackel
TH_Y, Verkehrsunfall BAB7TH_Y, Verkehrsunfall BAB7
TH_Y, Verkehrsunfall BAB7TH_Y, Verkehrsunfall BAB7
TH_Y, Verkehrsunfall BAB7TH_Y, Verkehrsunfall BAB7
FEU, Großbrand in QuarrendorfFEU, Großbrand in Quarrendorf
FEU Kfz, PKW Brand BAB7FEU Kfz, PKW Brand BAB7
FEU, LKW Brand BAB7FEU, LKW Brand BAB7
TH, Öl auf StraßeTH, Öl auf Straße
FEU, Großbrand in HanstedtFEU, Großbrand in Hanstedt
Letzte Einsätze
30 - F1 - Fehlalarm
12.11.2021Feuer klein

Starker Brandgeruch in der Küche der Grundschule gab Anlass zur Alarmierung. … weiterlesen »

29 - F3-Y - Brennt Mehrfamilienhaus
31.10.2021Feuer groß

Ein Brand in einem Mehrfamilienhaus in Hanstedt hat am Sonntagabend einen … weiterlesen »

28 - FK1 - Brennt PKW
30.10.2021Feuer PKW/Motorrad

Zu einem brennenden PKW wurde die Freiwillige Feuerwehr Brackel in den … weiterlesen »

Notruf
Polizei 110
Feuerwehr 112
Rettungsdienst 112
Partner der Feuerwehr
Koch - Partner der Feuerwehr
» Geschichte » Historische Einsätze

Feuer, Großbrand auf Autobahn

22.01.1999 - 

Am Freitagabend, 22.01.1999, kommt es gegen 19:50 Uhr auf der Autobahn zwischen den Anschlussstellen Thieshope und Garlstorf in Fahrtrichtung Hannover zu einem Großfeuer. Ein Mercedes-Benz-LKW muss wegen einer Reifenpanne auf dem Standstreifen anhalten. Doch als der LKW-Fahrer den Reifen wechseln möchte, schießen ihm Flammen entgegen. Das Feuer greift rasch auf das Fahrerhaus über, welches innerhalb kürzester Zeit in Flammen steht. Die Freiwillige Feuerwehr Brackel ist nur wenige Minuten nach der Alarmierung an der Einsatzstelle. Der für "German Parcel" fahrende Containerlastwagen ist bis unter das Dach mit Paketen gefüllt. In den Paketen befinden sich Kleidungsstücke, Taschen, Computerteile sowie Spraydosen und kleine Kanister mit brennbaren Flüssigkeiten. Das Feuer springt auch auf die Ladung im Container über, so dass giftiger Qualm nach außen dringt. Während die ersten Feuerwehrleute unter schwerem Atemschutz damit beschäftigt sind, das Feuer zu löschen, kann der Anhänger von der Zugmaschine abgehängt und von den Feuerwehrleuten weggeschoben werden. Da der LKW auch kleine Mengen an Gefahrgut geladen hat, werden das Tanklöschfahrzeug aus Ohlendorf sowie die Wehren aus Hanstedt und Egestorf nachalarmiert. Auch der neue Schlauchwechselwagen des Landkreises Harburg wird zur Einsatzstelle beordert. Die eingesetzten Wehren können so gleich vor Ort ihre leeren Atemschutzflaschen gegen neue und die dreckigen Schläuche gegen saubere tauschen. Insgesamt sind 64 Feuerwehrleute mit elf Fahrzeugen an der Einsatzstelle. Unter Atemschutz müssen die Feuerwehrleute in mühevoller Handarbeit den Container der brennenden Zugmaschine entleeren, um an den Brandherd im Inneren zu gelangen. Die Lösch- und Bergungsarbeiten werden durch die starke Rauchentwicklung erheblich erschwert und ziehen sich bis 1.30 Uhr hin. Die Autobahn wird während der gesamten Lösch- und Bergungsarbeiten voll gesperrt. Dabei kommt es zu kilometerlangen Staus.


« Übersicht Historische Einsätze