Freiwillige Feuerwehr Brackel

TH_Y, Verkehrsunfall BAB7TH_Y, Verkehrsunfall BAB7
FEU, Großbrand in BrackelFEU, Großbrand in Brackel
TH_Y, Verkehrsunfall BAB7TH_Y, Verkehrsunfall BAB7
TH_Y, Verkehrsunfall BAB7TH_Y, Verkehrsunfall BAB7
TH_Y, Verkehrsunfall BAB7TH_Y, Verkehrsunfall BAB7
FEU, Großbrand in QuarrendorfFEU, Großbrand in Quarrendorf
FEU Kfz, PKW Brand BAB7FEU Kfz, PKW Brand BAB7
FEU, LKW Brand BAB7FEU, LKW Brand BAB7
TH, Öl auf StraßeTH, Öl auf Straße
FEU, Großbrand in HanstedtFEU, Großbrand in Hanstedt
Letzte Einsätze
30 - F1 - Fehlalarm
12.11.2021Feuer klein

Starker Brandgeruch in der Küche der Grundschule gab Anlass zur Alarmierung. … weiterlesen »

29 - F3-Y - Brennt Mehrfamilienhaus
31.10.2021Feuer groß

Ein Brand in einem Mehrfamilienhaus in Hanstedt hat am Sonntagabend einen … weiterlesen »

28 - FK1 - Brennt PKW
30.10.2021Feuer PKW/Motorrad

Zu einem brennenden PKW wurde die Freiwillige Feuerwehr Brackel in den … weiterlesen »

Notruf
Polizei 110
Feuerwehr 112
Rettungsdienst 112
Partner der Feuerwehr
Koch - Partner der Feuerwehr
» Geschichte » Historische Einsätze

THY, Verkehrsunfall

15.08.2005 - 

Zu einem grausamen Unfall wurde am Montagmorgen, den 15.08.2005, gegen 8.06 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Brackel und der Rüstwagen aus Jesteburg alarmiert.

Auf der Kreisstraße 22 zwischen Brackel und Holtorfsloh war ein Peugeot 206, mit sehr hoher Geschwindigkeit, gegen die Brückenwand der Unterführung von der BAB 7 gefahren. Aus noch nicht geklärten Gründen war der PKW nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und frontal gegen die Brücke geknallt. Dabei wurde der gesamte vordere Wagen zusammen geschoben und der Fahrer dabei förmlich unter den Wrackteilen begraben. Nachdem mit dem Hydraulischen Rettungsgerät ein Zugang geschaffen wurde, konnte der Notarzt den Fahrer begutachten. Er konnte nur noch den sofortigen Tod des 41jährigen Mannes feststellen. Rund eine halbe Stunde später erst, konnten die Feuerwehrleute aus Brackel und Jesteburg mit der Bergung der Leiche beginnen.
Zuvor untersuchten Polizisten die Einsatzstelle sowie das Wrack des Peugeot auf Hinweise, die zu diesem Unfall führten. Nachdem die Polizeibeamten das Fahrzeug freigaben, musste dieses in mühevoller Arbeit mit dem Hydraulischen Rettungsgerät sowie mit der Seilwinde des Rüstwagen Jesteburg auseinander genommen werden. Dabei wurde das Unfallfahrzeug an dem Tanklöschfahrzeug Brackel mit einem Seil gesichert und mit der Seilwinde des Rüstwagens wurde dann das Fahrzeug auseinander gezogen. Erst jetzt gelang es den Einsatzkräften den völlig in seinem Wrack eingeklemmten Mann zu befreien. Für die Dauer der Bergungsarbeiten wurde die Kreisstraße zwischen Brackel und Holtorfsloh für fast zwei Stunden voll gesperrt.


« Übersicht Historische Einsätze